Der Begriff der “Rassenhygiene” bezeichnete in der rassistischen Ideologie des Nationalsozialismus die Gesamtheit von (gesetzlichen) Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der vermeintlich im Erbgut verankerten Eigenart eines Volkes, besonders der sogenannten Arier.