Die Wissmannstraße wurde 1890 nach Hermann von Wissmann (1853 – 1905) benannt. Wissmann war preußischer Offizier und trug mit militärischen Expeditionen maßgeblich zur gewaltsamen Kolonisierung des Kongo bei.

1895 wurde Wissmann zum Gouverneur von der Kolonie “Deutsch-Ostafrika” (heutiges Tansania, Ruanda und Burundi) ernannt und ordnete eine Besteuerung der Kolonisierten an, die als Auslöser des Maji-Maji-Krieges gilt, in dem mindestens 100.000 ostafrikanische Menschen ihr Leben verloren. Wissmann schlug mit der sogenannten “Wissmanntruppe” zwischen 1888 und 1890 den antikolonialen Widerstand der Küstenbevölkerung in der Kolonie “Deutsch-Ostafrika” nieder.

Stand der Umbenennung

Am 25. November 2020 hat die Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Neukölln beschlossen, die Wissmannstraße in die Lucy-Lameck-Straße umzubenennen. Lucy Selina Lameck Somi (1934 – 1993) setzte sich als tansanische Politikerin u.a. gegen die rassistischeRassismusDer Begriff Rassismus lässt sich als ein Diskriminierungsmuster und Ausdruck gesellschaftlicher Machtverhältnisse beschreiben. In modernen Gesellschaften sind es vor allem kulturelle Merkmale, über die Menschen abgewertet und ausgeschlossen werden. Das hat Auswirkungen auf die Wahrnehmung von Chancen und die Möglichkeiten der gesellschaftlichen Integration der Betroffenen. Diskriminierung des kolonial verwalteten Gesundheitssystems ein.